Regionale Wirtschaftsnetze Deutschlands

News aus Deutschland

<< Vorherige | Übersicht | Nächste >>

01.03.2019 | 09:00 Uhr

Studie: Fernstudium-Anbieter 2019 / Guter Service, überzeugendes Angebot - Service mit Licht und Schatten - Testsieger sind IUBH und ILS

Hamburg (ots) - Studium und Weiterbildung neben dem Beruf?
Fernhochschulen und Fernkurs-Anbieter bieten Qualifizierung mit der
nötigen Flexibilität: ohne feste Starttermine oder fixe
Vorlesungszeiten, ohne Anwesenheitspflicht und lange Anfahrtswege.
Welche Institute ein attraktives Lehrangebot sowie eine kompetente
und individuelle Beratung bieten, zeigt eine Studie des Deutschen
Instituts für Service-Qualität, welches 13 große private Anbieter
getestet hat.

Gutes Angebot - positive Rahmenbedingungen

Sowohl die Anbieter von Fernstudiengängen als auch von Fernkursen
erreichen im Schnitt gute Gesamtergebnisse. Groß ist der
Angebotsumfang: Die privaten Fernhochschulen haben zwischen 13 und 47
Studiengänge im Programm, zumeist mit staatlich anerkannten Bachelor-
oder Master-Abschlüssen. Im Bereich Fort- und Weiterbildung bietet
ein Viertel der Fernschulen Kurse und Lehrgänge in imposanter Zahl -
mehr als 300 - an.

Im Vordergrund des Angebots stehen wirtschaftliche und technische
Fächer. Doch auch für speziellere Interessenlagen, etwa in Bereichen
wie Psychologie oder Gesundheit, gibt es eine Reihe von Anbietern.
Markus Hamer, Geschäftsführer des Deutschen Instituts für
Service-Qualität, empfiehlt, sich vor Beginn eines Studiums mit den
Bedingungen vertraut zu machen: "Die meisten Hochschulen offerieren
einen kostenlosen Testzugang für einen Monat. Wer ein Studium
aufnehmen möchte, kann so prüfen, ob das Konzept des Fernlernens und
die Studieninhalte passen."

Ob Studium oder Weiterbildung - bei allen Instituten im Test
erhalten die Teilnehmer während der Laufzeit eine persönliche
Betreuung. Auch eine Online-Lernplattform und ein virtueller Campus
gehören zum Standard. Ein Wermutstropfen: Die Standorte für
Präsenzveranstaltungen oder Prüfungen sind bei vielen Anbietern
ausbaufähig.

Service per Telefon und E-Mail durchwachsen

Auch beim Service fällt das Branchenergebnis insgesamt gut aus,
allerdings gibt es auch Schwachstellen. Die Internetseiten
informieren gründlich - alle Institute stellen Inhalte von Studien-
und Lehrgängen per Video vor und klären über
Zulassungsvoraussetzungen und Studiengebühren auf. Beratungen am
Telefon gestalten sich freundlich und gut verständlich, aber teils
oberflächlich, da der eigentliche Bedarf der Interessenten zu kurz
kommt. Auch der Service per E-Mail zeigt Schwächen: Anfragen
beantworten die Institute häufig zu knapp und in fast drei Viertel
der Fälle wenig individuell.

Die besten Anbieter für Fernstudium und Fernkurse

Testsieger im Bereich Fernstudium ist IUBH mit dem Qualitätsurteil
"sehr gut". Das Institut bietet den besten Service, das beste Angebot
und überzeugt auch in puncto Vertragsbedingungen. Anfragen per
Telefon und E-Mail beantworten die Mitarbeiter kompetent und
verständlich. Die Website präsentiert sich ansprechend und
informativ. Das Angebot überzeugt mit einer Vielzahl an
Studiengängen, von Wirtschaft über Medien und Recht bis hin zu
kreativen Berufen. Auf den Plätzen zwei und drei folgen AKAD vor
Euro-FH, beide mit einem guten Gesamtergebnis.

ILS wird mit einem sehr guten Gesamtergebnis bester
Fernkursanbieter. Das Weiterbildungsangebot umfasst eine große
Vielfalt an Fachrichtungen - etwa in den Bereichen
Betriebswirtschaftslehre, Informatik, Sprachen oder Tourismus. Zudem
bietet ILS deutschlandweit mit die größte Anzahl an Standorten. Die
sehr gut strukturierte Website informiert gründlich über Themen rund
um das Lehrangebot. Das Qualitätsurteil "sehr gut" erzielen mit der
Fernakademie für Erwachsenenbildung (Rang zwei) und HAF (Rang drei)
zwei weitere Anbieter.

Das Deutsche Institut für Service-Qualität testete bundesweit 13
große Institute in privater Trägerschaft mit einem umfangreichen und
staatlich geprüften Studien- und Weiterbildungsangebot. Die
Servicequalität wurde bei jedem Unternehmen anhand von je zehn
verdeckten Telefon- und E-Mail-Tests (Mystery-Calls und -Mails)
ermittelt. Zudem erfolgten je zehn Prüfungen der Internetauftritte
durch geschulte Testnutzer sowie eine detaillierte Inhaltsanalyse der
einzelnen Websites. Im Fokus standen unter anderem die
Beratungskompetenz und Freundlichkeit der Mitarbeiter, Wartezeiten am
Telefon und bei E-Mail-Anfragen sowie der Informationswert und die
Bedienungsfreundlichkeit des Internetauftritts. Es flossen insgesamt
363 Servicekontakte mit den Instituten in die Auswertung ein. In
einem weiteren Schritt erfolgte eine umfassende Bewertung des
Angebots und der Vertragsbedingungen der Fernstudium-Anbieter sowie
des Angebots der Fernkurs-Institute.

Das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) verfolgt das
Ziel, die Servicequalität in Deutschland zu verbessern. Das
Marktforschungsinstitut mit Sitz in Hamburg führt zu diesem Zweck
unabhängige Wettbewerbsanalysen und Kundenbefragungen durch. Rund
1.500 geschulte Tester sind in ganz Deutschland im Einsatz. Die
Leitung der Forschungsprojekte, bei denen wissenschaftlich anerkannte
Methoden und Service-Messverfahren zum Einsatz kommen, obliegt einem
Team aus Soziologen, Ökonomen und Psychologen. Dem Verbraucher
liefert das Institut wichtige Anhaltspunkte für seine
Kaufentscheidungen. Unternehmen gewinnen wertvolle Informationen für
das eigene Qualitätsmanagement. Das Deutsche Institut für
Service-Qualität arbeitet im Auftrag von renommierten Print-Medien
und TV-Sendern; Studien für Unternehmen gehören nicht zum
Leistungsspektrum des DISQ.

Veröffentlichung unter Nennung der Quelle:
Deutsches Institut für Service-Qualität



Pressekontakt:

Martin Schechtel
Tel.: +49 (0)40 / 27 88 91 48-20
E-Mail: m.schechtel@disq.de
www.disq.de

Original-Content von: Deutsches Institut für Service-Qualität, übermittelt durch news aktuell

Quelle: http://www.presseportal.de

<< Vorherige | Übersicht | Nächste >>


Haftungshinweis: Der Betreiber dieser Webseite übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der News. Die Verantwortung hierfür liegt ausschließlich beim Autor bzw. bei der Person bzw. dem Unternehmen, welches in der Quellenangabe/im Pressekontakt angegeben ist.